Drucken

Der Verlag

Der Verlag

 

 

Der 1985 gegründete AISTHESIS VERLAG ist ein kulturwissenschaftlicher Fachverlag mit den Programmsparten Literaturwissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaft, Medientheorie und Psychotherapie. In den nunmehr dreißig Jahren seines Bestehens hat sich AISTHESIS als ein führender Wissenschaftsfachverlag im Segment Geistes- und Kulturwissenschaften etabliert.

Das besondere Profil des Verlags manifestiert sich nicht zuletzt in seinen renommierten Reihen etwa zur Literatur des Vormärz, zur medialen Entwicklung und zum Medientransfer in der Moderne sowie zur praxisorientierten Psychotherapie. In den letzten Jahren hat sich AISTHESIS zunehmend auch auf dem Gebiet der Texteditionen profiliert: Seit 2005 erscheint die von Ingrid Pepperle initiierte und betreute historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe Georg Herweghs in sechs Bänden (bislang wurden vier ediert). Im selben Jahr erschien der Band 18 der Georg-Lukács-Werkausgabe, dem 2016 der Band 1 mit den Frühschriften folgen wird. In der Reihe „Nylands Kleine Westfälische Bibliothek“ werden seit 2008 Werkauswahlen wichtiger westfälischer SchriftstellerInnen in Form handlicher Lesebücher ediert. Seit 2009 sind fünf der auf neun Bände angelegten Kritischen Ausgabe der „Essays und Publizistik“ von Heinrich Mann, herausgegeben von Wolfgang Klein, Volker Riedel und Anne Flierl, erschienen. Seit 2007 werden in der neuen Verlagsreihe „Moderne-Studien“ Forschungsergebnisse zur literarischen Verarbeitung gesellschaftlicher Modernisierungen seit dem 19. Jahrhundert vorgelegt. Seit 2015 erscheinen hier die maßgeblichen komparatistischen Periodika „Komparatistik“ und „Colloquium Helveticum“.

Einen weiteren Schwerpunkt der Verlagsarbeit bilden Arbeiten zum Themenkomplex Nationalsozialismus / Antisemitismus / Holocaust, zu dem wichtige Publikationen in verschiedenen Reihen des Verlags erschienen sind und weiter erscheinen werden.

Der Aisthesis Verlag ist Mitglied des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und Zustifter der Kurt-Wolff-Stiftung