Ästhetik im Vormärz. Forum Vormärz Forschung Jahrbuch 2020, 26. Jg.

Artikel-Nr.: 978-3-8498-1728-2
45,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Nach wie vor ist die Geschichte der ästhetischen und auch der poetologischen Debatten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, was ihre Breite und Heterogenität angeht, ein blinder Fleck der Forschung. Das überrascht angesichts der Dynamik der Verschiebungen innerhalb der Paradigmata des Schönen nach 1800, die der erstarkenden Bedeutung des Sehens im Horizont medialer Formerweiterungen ebenso Rechnung trägt wie der philosophischen Ausrichtung der Phänomenologie, der wachsenden Bedeutung der Psychologie und auch dem steigenden Einfluss von wissenschaftlichen Ordnungen auf die Künste. Allenthalben verschaffen sich neue Konzepte des Schönen, der Kontinuität, der Brüchigkeit und der Kritik, des Verhältnisses von Idee und Realität, von Phänomen und System, von Erscheinung und Abstraktion Ausdruck und werden wiederum in Ästhetik ‚betrachtet‘ und eingeordnet. Das vorliegende Jahrbuch holt mit seinem Themenschwerpunkt die Komplexität dieser Entwicklung nicht ein, kann das auch im hier zur Verfügung stehenden Rahmen nicht. Es versteht sich als Impuls für notwendig weitere Forschungen.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung e.V., Zur Literatur des 19. Jahrhunderts, Germanistik - Literaturwissenschaft, Philosophie - Ästhetik - Rhetorik, Eke, Norbert Otto, Famula, Marta, Neuerscheinungen