Westfälische Literatur im "Dritten Reich". Die Zeitschrift "Heimat und Reich"


Westfälische Literatur im "Dritten Reich". Die Zeitschrift "Heimat und Reich"

Artikel-Nr.: 978-3-89528-962-0

sofort lieferbar

78,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Rund 3.000 Seiten umfassen die neun Jahrgänge von Heimat und Reich. Monatshefte für westfälisches Volkstum, die zwischen 1934 und 1943 erschienen. Die Zeitschrift ist das klassische Beispiel eines gleichgeschalteten Publikationsorgans. Herausgeben wurde sie vom NSDAP-Landeshauptmann Karl Friedrich Kolbow in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Westfälischen Heimatbundes. Chefredakteur („Schriftleiter“) war der spätere Landesleiter der Reichsschrifttumskammer, Josef Bergenthal, der wichtigste westfälische Literaturmultiplikator jener Jahre.

Heimat und Reich war das Zentralorgan der westfälischen Kultur- und Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Die Zeitschrift kann als die wohl „ergiebigste Quelle für die Westfalen betreffende offizielle Literaturpolitik“ (Renate von Heydebrand) angesehen werden. Gleichwohl fand bislang keine grundlegende Analyse des Magazins statt. Dieser Umstand wiegt umso mehr, als die NS-Literaturpolitik bis in die 1950er Jahre Spuren hinterließ. Eine „Stunde Null“ gab es in Westfalen vielleicht noch weniger als anderswo. Die vorliegende Dokumentation der Zeitschrift will in ihrer Auswahl den Zugang zu sowie eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Phänomen ermöglichen.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen, Germanistik - Literaturwissenschaft, Geschichte - Politik, Zur Literatur des 20./21. Jahrhunderts, Gödden, Walter, Maxwill, Arnold