Dischner, Gisela: "der ganze Schmutz zugleich und Glanz meiner Seele“"


Dischner, Gisela: "der ganze Schmutz zugleich und Glanz meiner Seele“"

Artikel-Nr.: 978-3-89528-918-7

sofort lieferbar

17,80
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Heinrich von Kleist – neben Hölderlin der Entdecker des Dionysischen in der Antike – weist in die Moderne voraus. In seiner Wendung nach innen fand er die dunkle Seite des Dionysischen widergespiegelt und sprach sie in seinen Briefen aus: Skizzen seelischer Zustände, rhythmisiert vom Pulsschlag seines Wesens zugleich Ausdruck von Verzweiflung und euphorischer Zukunftsvision. Die aus dem Mißtrauen geborenen, unheilverkündenden Mißverständnisse enden meist in mörderischen Katastrophen: Dies ist sein Grundmuster in Dramen und Erzählungen.

Kleists Zeitungsexperiment, die Berliner Abendblätter, Zeugnis seines Engagements für eine Bildungsrevolution, enthält mannigfaltige Impulse für die aktuelle Diskussion dieses Themas.

Kleists Aufsatz über das Marionettentheater liest Gisela Dischner als poetologisches Manifest, als Aufstieg vom Wissen zum Denken im Kontext seines dichterischen Universums aus Gleichnissen.

 

Auch diese Kategorien durchsuchen: Essay, Germanistik - Literaturwissenschaft, Zur Literatur des 19. Jahrhunderts, Dischner, Gisela