Vogt, Michael (Hg.): Georg Weerth und die Satire im Vormärz


Vogt, Michael (Hg.): Georg Weerth und die Satire im Vormärz

Artikel-Nr.: 978-3-89528-636-0

sofort lieferbar

34,80
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Das hier dokumentierte Georg-Weerth-Kolloquium, im 150. Todesjahr des Autors in Detmold ausgerichtet, galt der Satire: Weerth sah seine schriftstellerische Karriere mit dem Ende der Neuen Rheinischen Zeitung und der 1848er Revolution als gescheitert an, daher kann davon ausgegangen werden, daß der End- und Höhepunkt des Weerth­schen Schreibens 1848/49 von besonderer Bedeutung ist. Sein Entschluß, sich unter den danach gegebenen politischen Umständen nicht weiter literarisch zu betätigen, mag wesentlich von der Überlegung bestimmt gewesen sein, daß seine Satire zwar nicht den Gegenstand verloren habe – in diesem Sinn äußert sich Weerth im Brief an Marx vom 3. März 1851 –, wohl aber nach 1849 das als Schreibimpuls nötige politische Gewicht: Die Chance, durch satirisches Schreiben politisch verändernd zu wirken, sah Weerth nicht mehr gegeben.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Vormärz-Studien, Zur Literatur des 19. Jahrhunderts, Vogt, Michael