Bonn, Klaus: Replika


Bonn, Klaus: Replika

Artikel-Nr.: 978-3-89528-556-1

sofort lieferbar

17,80
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Replika, Essays, Nachbildungen, Anknüpfungen zu Texten, zu einer Filmerzählung von Ettore Scola auch und einer Trickfilmfigur, dem Rosaroten Panther.

Der Titel umfaßt die transtextuellen Bezugnahmen von Schreibenden auf andere Schreibende, seien sie eingestandener oder uneingestandener Art, mit Absicht inszeniert oder eben so unterlaufen.

Die verbale Halluzination assoziiert die Gänge, Irrgänge, Umgehungen auch jener unaufhörlich nach Sinn vorantastenden metonymischen Arbeit des Lesens mit den von den begünstigten Texturen ausgesetzten Effekten, die solche Arbeit erst in Bewegung bringen. An verbal Halluzinatorischem hat Benns Vorstellung vom „Ahnungslicht“ ebenso teil wie Celans „Rauschelbeere“, Hofmannsthals Mund voll „modriger Pilze“ genauso wie die fixe Figur einer „Figur im Teppich“ bei Henry James. Die affektiven Sprachschübe und aufgestockten Schweigeperioden der Figuren Stifters sind Margen einer verbalen Halluzination wie die ausgetüftelte, monologisch wuchernde Rede des Generals gegenüber dem Jugendfreund bei Márai, wie Robert Walsers Schreib- und Redehemmungen und W.G. Sebalds Zwangsvorstellung einer Verknnüpfung von Zufällen zu einer unfaßlichen Ordnung. Die Halluzination sitzt in J.P. Hebels Höhlenschläfer ebenso wie in Kafkas Visionen von Mädchengesichtern.

Neben den Genannten geht es in den Versuchen u.a. um Texte von Goethe, Ingeborg Bachmann, Thomas Mann, Fleur Jaeggy, Zsuzsa Bánk, Yoel Hoffmann, Descartes, Stendhal, Nietzsche und László Földényi.
 

Auch diese Kategorien durchsuchen: Essay, Germanistik - Literaturwissenschaft, Zur Literatur des 19. Jahrhunderts, Zur Literatur des 20./21. Jahrhunderts, Bonn, Klaus