Pütz, Peter: Wiederholung als ästhetisches Prinzip


Pütz, Peter: Wiederholung als ästhetisches Prinzip

Artikel-Nr.: 978-3-89528-461-8

sofort lieferbar

14,50
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Dem Anschein nach ist Wiederholung die exakte Wiederkehr einunddesselben. In Wahrheit aber setzt das Wiederholen stets auch eine Duplizität, eine Andersartigkeit voraus.
Die Weltliteratur weist zahlreiche Werke auf, deren Tektonik allein durch wiederholende Folge und Fortsetzung geprägt zu sein scheint. Sammelbezeichnungen wie „Trilogie“ oder „Tetralogie“ weisen auf die Zusammengehörigkeit von Werkteilen hin. In ihrem gattungsbedingten Nacheinander kommt es notwendig zu Wiederholungen. Die Abfolge der Einzelteile erschöpft sich jedoch keineswegs in Wiederholungen. Wandlungen und Brüche sind ebenso konstitutiv für die Gesamtstruktur zusammengehörender Werkteile, wie Peter Pütz in zwei Fallstudien zur Atridentrilogie des Aischylos und zu Thomas Manns Josephtetralogie nachweist.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Essay, Germanistik - Literaturwissenschaft, Komparatistik - andere Philologien, Zur Literatur vor 1700, Zur Literatur des 20./21. Jahrhunderts, Pütz, Peter, Neuerscheinungen